Kategorie: Allgemein

Unsere Öffnungszeiten in den Feiertagen

Restaurant: So., 24.12.17 / geschlossen Mo., 25.12.17 / geschlossen Di., 26.12.17 / 12:00 Uhr - 22:00 Uhr So., 31.12.17 / geschlossen Mo., 01.01.18 / ab 14:00 Uhr Imbiss: So., 24.12.17 / geschlossen Mo., 25.12.17 / geschlossen Di., 26.12.17 / 11:00 Uhr - 22:00 Uhr So., 31.12.17 / 11:00 Uhr - 18:00 Uhr Mo., 01.01.18 /…

Review: Miami Yacine – Casia

Wer Miami Yacine ist und was es „Kokaina“ auf sich hat, muss man wohl keinem unter 40 erklären. Dass man Miami Yacines Dabütalbum „Casia“ nicht allein an diesem goldgekrönten Überraschungshit messen sollte, liegt aber auch auf der Hand. Das Album geht dennoch straight in dieselbe Richtung. Und die ist schnell zusammengefasst: Hochwertige Produktion, cool-ignorant gerappte Parts,…

THOR 3 Kritik Review (2017)

  Video mit freundlicher Genehmigung von Robert Hofmann

FACK JU GÖHTE 3 Kritik Review (2017)

Video mit freundlicher Genehmigung von Robert Hofmann

BLADE RUNNER 2049 Kritik Review (2017)

Video mit freundlicher Genehmigung von Robert Hofmann

Stoff mit Liebe

Manchmal kann einem das Leben echt auf den Sack gehen. Sei es der Zustand der Welt, Wahlergebnisse, die einem nicht passen, oder Privatkram, der einem gerade die Blutgrätsche im Alltag verpasst. Besonders in Berlin, dieser geilen, aber großen und anonymen Stadt, fühlt man sich schonmal einsam und verloren. Dagegen setzt Stereoheat ein Zeichen. Also eigentlich…

ES Kritik Review (2017)

Video mit freundlicher Genehmigung von Robert Hofmann

KINGSMAN 2: THE GOLDEN CIRCLE Kritik Review (2017)

Video mit freundlicher Genehmigung von Robert Hofmann

Review: RIN – Eros

Der Hype brennt! Obgleich die Zugriffszahlen auf RINs Machwerke nicht ganz in einer Liga mit einem „Palmen aus Plastik“ oder der KMN Gang spielen, war sich die Fachpresse bereits vorab einig: RIN ist der nächste Superstar und „Eros“ wird ein Klassiker. Wären Vorschusslorbeeren eine Währung, wäre der Ex-Life-from-Earthler längst ein gemachter Mann. So richtig gerecht…

Review: Casper – Lang lebe der Tod

Das hat gedauert: Nach ewigem hin und her Geschiebe bringt Casper endlich sein neues Album „Lang lebe der Tod“ an den Mann. Das hat das harmlose Feelgood-Gewandt des vier Jahre alten Vorgängers „Hinterland“ abgelegt und kommt weit düsterer und dreckiger daher, ohne dabei Caspers markanten Trademark-Sound zu verlieren. Stadionartige Chöre in den Hooks, dreckige E-Gitarren…